1. und 2. Damen am Wochenende auswärts gefordert

1. Damen mit Aufwind nach Delmenhorst

 

Nach dem überzeugenden Heimspieltag und den ersten beiden Siegen der Saison kann das Team um Kapitänin Hanna Wessendorf zuversichtlich nach Delmenhorst fahren, auch wenn man auf die beiden zuletzt stark aufspielenden Pauline Scheele und Sophia Brackland verzichten muss. Das Trainergespann dazu: "Schade, dass wir nicht den kompletten Kader aufbieten können, allerdings haben wir genug qualtiativ gleichwertige Alternativen, sodass die personelle Situation nicht zur Ausrede gemacht werden darf." Erfreulicherweise wird Lea Blömer das erste Mal in der jungen Saison im Kader stehen, sodass eine weitere starke Alternative im Block dazu kommt. Auch wenn der Gegner nahezu unbekannt ist, konnte man beim eigenen Auswärtsspiel in Lindern schon einige Stärken und Schwächen der Delmenhorsterinnen ausmachen. "Wir gucken aber nicht auf unsere Gegner. Wenn wir es schaffen aus einer stabilen Annahme heraus uns mehrere Optionen in Zuspiel und Angriff zu erarbeiten, werden wir unsere Punkte machen. Zudem muss natürlich auch der Einsatz und die Bereitschaft in der Feldabwehr stimmen - damit zwingen wir den Gegner immer wieder zu einem hohen Risiko". Es soll auf jeden Fall der nächste "Dreier" her, um sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren.

 

2. Damen: Mannschaft um Trainer Heino Menke mit Respekt und Selbstvertrauen

 

Nach dem überzeugenden Saisonstart in Wildeshausen und drei spielfreien Wochen will unsere Zweite in Lohne nachlegen. Die Lohner haben ebenfalls in Wildeshausen gewonnen, dabei aber einen Satz abgegeben. Trainer Heino Menke ist zuversichtlich und beschreibt die Situation vor dem zweiten Auswärtsspieltag so: "Natürlich fahren wir mit dem nötigen Respekt nach Lohne, trotzdem bin ich zuversichtlich, dass wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung unseren zweiten Sieg holen können." Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Auswärtsspiele in Lohne schnell ungemütlich werden können, so haben die heimischen Teams doch immer eine große Zahl an Fans im Rücken, die für mit die beste Stimmung im Landkreis sorgen. Durch eine geringe Eigenfehlerquote, starkem Aufschlagsspiel und dem Ausnutzen der eigenen Punktballsituationen will man dennoch das eigene Punktekonto um weitere drei Zähler füllen und sich gemeinsam mit unserer Dritten an der Tabellenspitze festsetzen.