Niederlage für die 1. Damen in Delmenhorst

VG Delmenhorst II vs. 1. VV Vechta 3:1 (20:25 25:16 25:22 25:15)

 

Mit einer ärgerlichen Niederlage im Gepäck ist unsere Erste vom Auswärtsspiel beim Bezirksligaabsteiger aus Delmenhorst die Heimreise wieder angetreten. Nach einem überzeugenden ersten Satz, den man trotz glanzlosem Spiel relativ souverän durchgebracht hat, verlor man zum Anfang des zweiten Satzes komplett den Faden, sodass man direkt einem 0:8 Rückstand hinterherlaufen musste. "Wir haben weniger direkte Eigenfehler gemacht als noch beim Heimspieltag. Es hat trotzdem nicht gereicht, weil wir uns relativ wenige Punktballsituationen herausgespielt haben und immer nur ein langsames Tempo im Zuspiel und Angriff gehen konnten", analysierte das Trainergespann. Eine gut organisierte Feldabwehr auf Seiten der Delmenhorsterinnen um eine sehr präsente Libera machte es uns quasi unmöglich zu einfachen Punkten zu kommen. Zusätzlich konnte man die eigene Aufschlagsstärke aufgrund des engen Spielfeldes nicht komplett ausnutzen, was aber nicht als leichte Ausrede genutzt werden darf.

 

Vor allem die Leistung in Satz 1 und 3 waren definitiv nicht schlecht, auch wenn man nicht mit dem nötigen Kampfgeist in die teils extrem langen Ballwechsel gegangen ist, die fast alle die VGD für sich entscheiden konnte. In einer im Vergleich zum Heimspieltag trotzdem schwachen Mannschaftsleistung konnten lediglich Libera Han Vuong und Zuspielerin Sarah Schmedes überzeugen. Zudem konnte Lea Blömer erste Spielpraxis in der noch jungen Saison sammeln und im Verlauf des Spiels an Sicherheit gewinnen, was im Hinblick auf das bevorstehende Auswärtsspiel in Delmenhorst noch wichtig werden dürfte. "Unseren Angreifern können wir tatsächlich wenig Vorwürfe machen, wir waren einfach zu unkonzentriert in Abwehr, Annahme und auch Zuspiel, dass wir ein schnelles und variables Angriffsspiel hätten aufziehen können."

 

Jetzt gilt es sich in den kommenden zwei Trainingswochen wieder die Sicherheit des Heimspieltages zu erarbeiten und die ein oder andere Variante im Angriff auszuprobieren, sodass am 04.11. in Wildeshausen beim wichtigen "6-Punkte-Spiel" wieder ein Erfolg gefeiert werden kann, um auch den Vorsprung auf die Wildeshauserinnen und damit die Abstiegszone auszubauen.